Historie

Harmony logo

Harmony 8418 5Harmony wurde 1892 von Wilhelm Schultz gegründet. Im Jahr 1916 kauften Sears, Roebuck and Co. das Unternehmen, teilweise um den Ukulele-Markt zu erobern. Zu dieser Zeit wurde Harmony von Joe Kraus geleitet, der bis 1940 Vorsitzender war.

Im Jahr 1928 führte Harmony das erste von vielen Roy Smeck-Modellen ein und wurde zum größten Hersteller in den USA. 1923 wurden 250.000 und 1930 500.000 Stück verkauft, darunter verschiedene Modelle von Gitarren, Banjos und Mandolinen.

In den späten 1930er Jahren begann die Firma nach einer 19-jährigen Pause wieder mit dem Geigenbau. Sie kaufte auch Markennamen von den in Konkurs geratenen Firmen Oscar Schmidt Co.-La Scala, Stella und Sovereign. Es wurden nicht nur Harmony-Produkte, sondern auch Instrumente unter dem Namen Sears, Silvertone und einer Vielzahl von Handelsnamen - Vogue, Valencia, Johnny Marvin, Monterey, Stella und andere verkauft.

Zwischen 1945 und 1975 stellte Harmony in Chicago etwa zehn Millionen Gitarren in Massenproduktion her. Im Laufe der Jahre reduzierte die Firma ihre Produktion und konzentrierte sich später auf Studentenmodelle. Die Marke Harmony erreichte 1964-1965 mit 350.000 verkauften Instrumenten ihren Höhepunkt, doch die Konkurrenz aus dem Ausland machte der Firma zu schaffen und führte 10 Jahre später zum Ende.

Die Harmony Guitar Company wurde 1975 aufgelöst und verkaufte den Namen Harmony. In den frühen 2000er Jahren startete die Westheimer Corp. kurzzeitig die "Wiederauflage" der Harmony-Gitarren.

Im Jahr 2018 übernahm schliesslich BandLab Technologies, die Marke Harmony, um mit einer neuen Serie von E-Gitarren und Gitarrenverstärkern an die alten Traditionen anzuknüpfen. Die aktuellen Modelle sind alle Made in USA (hergestellt in Kalamazoo, Michigan). Jedes Instrument ist geplek’d und wird mit einem MONO Vertigo Case ausgeliefert.